Blogheim.at Logo #Madamewirdeins - Die Vorbereitungen - Madame M. - Geschichten aus dem Mama-Alltag

#Madamewirdeins - Die Vorbereitungen

Eine Woche vor Madame's Geburtstag. Gypsy Travels unlimited auf dem Weg zu Ikea. Ich habe mir nämlich in den Kopf gesetzt, Madame zu...

Eine Woche vor Madame's Geburtstag.

Gypsy Travels unlimited auf dem Weg zu Ikea. Ich habe mir nämlich in den Kopf gesetzt, Madame zu ihrem Geburtstag ein Tipi zu schenken. Selbst gemacht wohlgemerkt. Weil kaufen, das kann ja jeder.

Nach dem Durchforsten mehrerer Blogs und DoItYourself-Seiten nach einer geeigneten Tipibauanleitung (Im Web gibt es zwar hunderte, man muss aber wissen: ich besitze keine Nähmaschine, von meinen nicht vorhanden Nähskills mal abgesehen, Also muss es ein No-Sew Tipi sein), sind wir nun hier. Bei Ikea.

Mit meiner Zutatenliste in der einen Hand und dem Kinderwagen in der anderen, kämpfen wir uns Stück für Stück durch das riesige Geschäft. Der Stoff ist schnell gefunden. Mama ist im Shopping Rausch. Ein paar passende Polster kommen ebenso mit. Und dazu noch Schubladensicherungen, Servietten, und, und, und... Classic Ikea. Wegen einem Artikel hinein - mit hundert Sachen wieder raus. Mit Kinderwagen zwar nicht ganz so einfach zu transportieren, aber das soll uns als erfahrene Gypsy Traveller kein Hindernis sein. Die Ikea Tragetasche wird kurzerhand zur Kinderwagentransporttasche umfunktioniert. Funktioniert einwandfrei. Nur bei Madame hält sich die Begeisterung in Grenzen. Die teilt ihren Kinderwagen scheinbar nicht so gerne.


Weiter gehts zum Baumarkt nebenan. Die Wichtigste Tipi-Zutat fehlt uns noch. Die Stangen. Und die sind schnell gefunden. Nur der Transport gestaltet sich nicht mehr ganz so einfach. Erschwerend kommt dazu, dass wir mit der Straßenbahn nach Hause müssen. Nach Hause durch halb Graz.

Mit Sack und Pack kämpfen wir uns voran. Die Stangen in einer Hand, den voll beladenen Kinderwagen in der anderen. Zu Fuß zur nächsten Straßenbahnhaltestelle. Den Bus dorthin traue ich mich nicht zu nehmen. Ich bin mir nämlich nicht sicher, ob uns der Fahrer mit den Stangen überhaupt mitnimmt. Das selbe gilt zwar auch für die Straßenbahn, aber da traue ich mir noch am ehesten zu, uns unbemerkt bei einer der hinteren Türen hinein zu schmuggeln. Mit Erfolg. Obwohl die Stangen an der Decke anstoßen, und Madame wieder einmal ein Konzert der Extraklasse zum Besten gibt, fordert uns keiner auf die Bahn zu verlassen. Noch einmal Glück gehabt.


Zuhause angekommen, kann ich es gar nicht mehr erwarten mit dem Tipi-Bau zu beginnen. Mit Hilfe des Herrn wird neben unserer selig schlafenden Madame gearbeitet. Der Stoff zugeschnitten und mit Hilfe eines Bügelsaumbands gesäumt. Das funktioniert wider erwarten richtig gut. Die Stangen zu montieren ist da schon etwas kniffliger. Ohne die Hilfe des Herrn bewaffnet mit Faserklebeband wäre ich aufgeschmissen. Aber so bekommen wir es ganz gut hin. Und schaffen das Tipi nahezu fertig zu stellen.

Ein Tag vor Madame's Geburtstag.

Es ist 0100 Uhr. Eine Stunde nach Mitternacht. Der Kuchen ist zwar schon lange fertig (Siehe auch hier), aber das Tipi muss noch finaliesiert werden. Die Küche will ich auch noch dekorieren. Mama ist müde. Papa auch. Hilft alles nichts. Madame's Geburtstag ist eben nun mal schon morgen. Der lässt sich nicht verschieben. Mit vereinten Kräften, innerlichen Flüchen und ganz viel Faserklebeband schaffen wir es, das Tipi fertig zu machen. Stabil und sicher. So, dass Madame nahezu bedenkenlos daran herumreißen kann. Meine Müdigkeit wird immer größer.


Mittlerweile ist es 0200 Uhr. Nach einem Schluck Sekt wird die restliche, noch vorhandene Motivation mobilisiert, um die Deko in der Küche anzubringen. Morgen geht nicht. Es soll ja eine Überraschung für Madame sein. Auch wenn sie es vermutlich noch nicht wirklich mitbekommen wird, soll auch die Deko perfekt sein. Man wird ja schließlich nicht jeden Tag eins...









You Might Also Like

0 Kommentare