Blogheim.at Logo Mit Baby auf Fernreise - Madame entdeckt die Welt - Madame M. - Geschichten aus dem Mama-Alltag

Mit Baby auf Fernreise - Madame entdeckt die Welt

Mit Baby auf Fernreise? Ja sind die denn komplett verrückt? Zugegeben - ein klein bisschen verrückt muss man schon sein, wenn man sic...

Mit Baby auf Fernreise? Ja sind die denn komplett verrückt?

Zugegeben - ein klein bisschen verrückt muss man schon sein, wenn man sich für so ein Abenteuer entscheidet. Ein Abenteuer wie wir es hatten. Fast einen ganzen Monat kreuz und quer durch Asien. Mit Baby on the Road quasi.

Für den einen oder anderen mag sich jetzt die Frage stellen: Einen Monat unterwegs? Wie ist das nur möglich? Die Antwort ist ganz einfach: Ich bin in Karenz. Der Herr ebenso. Hier in Österreich kann man nämlich einen Monat gemeinsam nutzen. Gemeinsam zu dritt.  Madame hat sich nämlich einfach so so lange Zeit genommen. Hat ihrer anderweitigen Verpflichtungen (Omas besuchen und Co) links liegen gelassen, um gemeinsam mit uns Mamas liebstem Hobby zu frönen. Dem Reisen.

Die Entscheidung war schnell getroffen. Der Herr und Madame von der Idee sofort sehr angetan. Also warum nicht einfach machen, anstatt daheim zu sitzen und von der Idee träumen? Raus in die Welt - Hinein ins Abenteuer Asien. Weil Zuhause sein, das kann man immer.

Hier ein kleines Fazit unserer Reise:

♥ Die Packliste.
Zum aller ersten Mal wurde im Hause des Weltentdecker-Teams mit einer Liste gepackt (mehr dazu hier). Aus Vorfreude. Und aus lauter Angst etwas wichtiges zu vergessen. Man kann ja nie wissen. Im Endeffekt hatten wir zu viel dabei. Zumindest was die Kleidung betrifft. Viel zu viel um genau zu sein. Die Hälfte der kurzen Sachen hätte ausgereicht. Locker. Waren wir die meiste Zeit ja sowieso am Strand. Und was braucht man da schon großartig anzuhaben? Zudem ist es wirklich so (ich habe es vorher nicht glauben können), dass es in Asien an jeder Ecke einen Waschsalon gibt. Und die sind noch dazu richtig günstig. So bleibt mehr Platz im Gepäck. Und die daheim Gebliebenen dürfen sich über mehr Souvenirs freuen.

♥ Der Flug.
Langstrecke mit Baby - sehr zu empfehlen (Siehe auch hier)! Vor allem dann, wenn man schon bei der Planung ein paar Dinge mitberücksichtigt. Stichwort Nachtflüge. Die sind wirklich sehr zu empfehlen. Vor allem auf der langen Strecke. Zugegeben: Unsere Flugwahl, angepasst an Madames Schlafenszeiten, war mehr Zufall, als gewollt. Aber im Nachhinein das beste, was wir machen hätten können. Madame hat brav geschlafen. Mama und der Herr auch. Zumindest ein bisschen. Wir werden definitiv nur mehr so buchen.

♥ Die Unterkünfte.
Unsere Hotels haben wir fast alle im Vorhinein gebucht. Das war dem Herrn sehr wichtig. Und eine gute Entscheidung. So hatten wir vor Ort jeweils Zeit unseren Urlaub zu genießen, ohne nervige Hotelsuche. Ohne nervige Überraschungen. Babybetten konnten wir so gut wie überall bekommen. Bis auf Bali. Da Madame aber doch noch relativ klein ist, war es kein Problem für uns, sie bei uns im Bett schlafen zu lassen. Ganz im Gegenteil sogar. Wir haben die Kuschelzeit sehr genossen.
♥ Das Essen.
Madame ist ziemlich unkompliziert, was das Essen betrifft. Zumindest so lange sie irgendetwas bekommt. Ganz die Mama. Ganz der Papa. Selbst das für unsere Verhältnisse scharfe Essen - kein Problem. Bis auf einmal haben wir auch alles gut vertragen. Auch die Gerichte aus manch so noch so schwindeliger Straßenküche. Man muss sich einfach trauen. Das einzige was wir beachten mussten: Madames Hunger ist nicht immer planbar. Der Vorrat an Quetschis und Co dementsprechend schnell aufgebraucht. Aber in der zivilisierten Welt ist das ja alles kein Problem. Die meisten Supermärkte hatten Babynahrung im Sortiment. Zwar nicht in der von uns gewohnten Auswahl, aber immerhin. Und wenn einmal nichts dabei war, haben es normale Kekse, Obst und Jogurt auch getan.

♥ Leute.
Die Leute, die wir unterwegs getroffen haben waren alle wahnsinnig freundlich. Fast schon ein bisschen zu freundlich für meinen Geschmack. Von Fußmassagen bis hin zum Madamevomschlafenabhalten - es war alles mit dabei. Muss man mögen. Madame mag es definitiv.

♥ Die Erfahrungen.
Die ganze Reise war ein ganz besonderes Erlebnis. Nicht nur für mich. Für uns alle drei. Wir alle haben positive und negative, schöne und nicht so schöne Erfahrungen gemacht. Es war nicht immer einfach zu dritt auf so engem Raum (auch Hotelzimmer genannt) aufeinander zu kleben. Die Privatsphäre ist wirklich gleich Null und die Zeit für einen selbst knapp. Das mag zwar manchmal zu Reibereien geführt haben, trotzdem möchte ich die Erfahrung nicht missen. Wir hatten viel tolle Zeit zu dritt. Und auch zu zweit. Auch wenn diese auf die späteren Abendstunden begrenzt war (wenn man da gerne mehr davon hätte, dann bitte die Großeltern oder sonst wen mitnehmen).

Madame hat die Reise sichtlich genossen. Das warme Wetter, den Strand und das Meer haben ihr gut getan. Sie hat es sogar geschafft ihre Angst vor dem Sand zu überwinden. Zudem ist sie jetzt richtig gut darin, Pool egal mit welcher Tiefe, ausgerüstet nur mit ihren Schwimmflügeln zu überwinden. Zuhause undenkbar.

Im Großen und Ganzen lässt sich sagen: Das war eine der schönsten Reisen in meinem Leben. Und auch im Leben von der kleinen Madame und dem Herrn.  Ich kann es nur jedem ans Herz legen über seinen eigenen Schatten zu springen und so eine Reise mit der ganzen Familie zu machen. Denn mit ein bisschen Planung und Vorsicht funktioniert alles.

Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum! Walt Disney













You Might Also Like

0 Kommentare