Blogheim.at Logo *Unterwegs mit dem Stokke Xplory Athleisure - Madame M. - Geschichten aus dem Mama-Alltag

*Unterwegs mit dem Stokke Xplory Athleisure

Wir haben einen Neuen. Einen neuen Kinderwagen. Den Xplory Athleisure . Ein richtiges stylishes Teil aus dem Hause Stokke . In den Farben g...

Wir haben einen Neuen. Einen neuen Kinderwagen. Den Xplory Athleisure. Ein richtiges stylishes Teil aus dem Hause Stokke. In den Farben grau und coral sogar universell einsetzbar. Also für Jungen und für Mädchen (ganz wichtig für uns).


Der Kinderwagen.

Als ich das erste Mal von diesem speziellen Modell höre, ist mir nicht sofort klar, was dieses Athleisure bedeutet. Vielleicht ist es der Modellname? Oder doch die Farbe? Ich muss erst einmal Herrn Doktor Google befragen, bis ich es endlich kapiere. Mit Athleisure ist das Material gemeint, aus welchem sonst eigentlich Sportkleidung gemacht ist. Trocknet schnell. Ist luftdurchlässig. Ideal für draußen. Wieder etwas dazu gelernt. Man darf gespannt sein. Bin ich auch.

Wir können es kaum erwarten die Pakete auszupacken. Gestell. Sportsitz. Babyschale (der kleine Monsieur soll ja schließlich auch in den Genuss kommen) und Wickeltasche sind schnell ausgepackt. Zusammengebaut ist der Kinderwagen fast genau so schnell. Mit Madame's tatkräftiger Unterstützung, versteht sich. Ich bin begeistert. Der Xplory gefällt mir richtig gut. Er hat ein sehr futuristisches Design. Kein Vergleich zu anderen Kinderwägen. Er hebt sich so von anderen Kinderwägen ab. Definitiv. Es fehlt ihm an nichts. Selbst an das Wichtigste wurde gedacht: Es gibt einen integrierten Getränkehalter (jeder, der sowas schon einmal hatte, wird wissen, wie essenziell sowas ist).

Wohnungstauglichkeit.

Doch hübsch aussehen alleine ist ja nicht so schwer, können sollte er schon auch etwas. Darum wird es jetzt ernst. Es wird getestet was das Zeug hält. Auf Herz und Nieren quasi. Als erstes wird einmal die Wohnung unsicher gemacht. Mit Madame an Board. Versteht sich. Unser erstes Fazit: Fährt sich gut. Auch Madame lässt sich nicht lange bitten. Möchte ihn schieben. Wie Mama und Papa. Dank der flexiblen Höhenverstellbarkeit von Sitz und Griff ist das auch kein Problem. Sie kann ihn locker durch die Gegend schieben. Wie eine Große.


Alles schön und gut - bis die erste Frage auftaucht: Wie klappt man das Teil eigentlich zusammen? Und wie klein wird er dann eigentlich? Da ich kein Freund vom großartigen Anleitungen-Studieren bin, probiere ich erste einmal aus. Doch leider. Es gelingt mir nicht den Wagen zusammenzuklappen. Ich resigniere und setze ich mich erst einmal aufs Sofa. Der Herr wird es schon herausfinden. Und tatsächlich - keine Minute später liegt der Xplory zusammengeklappt zu meinen Füßen.

Stadterfahrung.

Aber genug mit Trockentraining. Jetzt müssen wir hinaus. Hinaus ins Freie, um ihn 'richtig' zu testen. Ich kann es kaum noch erwarten. Madame wird hinein gesetzt und los gehts. Über Stock und über Stein. Oder besser gesagt über Randstein und Asphalt. Viel mehr hat die Stadt ja nicht zu bieten. Der Herr und ich können uns gar nicht einigen, wer ihn als erstes schieben darf. Das was sofort auffällt: Seine Stabilität. Und auch seine Wendigkeit. Auch einhändig (was im Alltag unerlässlich ist) lässt er sich manövrieren. Zwar noch etwas ungewohnt. Aber trotzdem gut. Das einzige womit ich nicht wirklich zu Recht komme: Über kleine Stufen muss man ihn leicht kippen. Ganz anders als unser voriger Kinderwagen (ein Dreiradler mit riesigen Reifen). Aber definitiv machbar.

Das was mir am Kinderwagen richtig gut gefällt, abgesehen vom Aussehen: Sein Richtungsverstellbarer Sitz. So etwas hatten wir bis jetzt noch nie. Madame kann entweder nach vorne schauen, und die Welt alleine entdecken. Oder zu Mama, oder Papa, oder sonst wem gerichtet sitzen. Und kommunizieren. So etwas wollte ich immer schon haben. Also seitdem Madame ein Baby war und ich wusste, dass es so etwas überhaupt gibt. Alle paar Meter bin ich da nämlich stehen geblieben um nachzusehen, ob sie noch atmet. Doof, aber Mama...

Einkaufserlebnis.

Was muss im Alltag noch so erledigt werden? Richtig - Es muss eingekauft werden. Und damit meine ich den wöchentlichen Lebensmittelgroßeinkauf. Für uns drei. Für Madame. Den Herrn. Und mich. Und da wir kein Auto besitzen, muss der mit dem Kinderwagen erledigt werden. Hierfür gibt es eine Tasche, die man fix am Xplory Athleisure befestigen kann. Aber das wars dann auch schon. Die Tasche hat zwar ein integriertes Einkaufsnetz, ist aber nicht sonderlich groß. Also platztechnisch meine ich. Zusätzlich benötigte Einkaufstaschen (und davon braucht man bei einem Großeinkauf mindestens ein paar) kann man am Kinderwagen nicht unterbringen. Doch Not macht erfinderisch. Wenn man eine Flasche in den Getränkehalter gibt, dann kann man die Taschen einfach darüber hängen. Siehe Bild. Was ich auch schon gesehen habe: Es gibt da auch so Karabiner, die man einfach am Griff befestigen kann, wo man die Tragetaschen und auch die Handtasche (nicht zu verachten) einfach drauf hängen kann. So etwas werde ich mir mit Sicherheit noch zulegen.



Über Stock und über Stein.

Jeder, der uns kennt, der weiß: nur in der Stadt sind wir auch nicht immer. Das ein oder andere Mal zieht es uns schon auch vor die Tore von Graz. So auch heute: Ab in den Kofferraum und ab aufs Land. Doch das mit dem Kofferraum ist leichter gesagt als getan. Zusammengeklappt im Ganzen hat er irgendwie nicht ganz so gut Platz. Müssen wir erstaunt fest stellen. ich hätte nämlich ziemlich viel darauf verwettet, dass es sich ohne Probleme ausgeht. Naja, falsch gedacht. Aber zum Glück kann man den Sitz leicht abnehmen, sodass man eben zwei Teile zum verpacken hat. So funktioniert es dann eigentlich ganz gut. Jetzt kann dem kleinen Waldspaziergang nichts mehr im Weg stehen.

Und auch diesen Test besteht der Wagen mit Bravour. Fährt sich ziemlich ruhig über jede Wurzel. Und über jeden Stein. Madame meckert auch nicht - ein gutes Zeichen. Es dürfte auch für unseren Fahrgast bequem sein.

Mittlerweile haben wir ihn auch schon im Urlaub getestet. Am Sandstrand. Und ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Er macht sich sehr gut auf Sand. Man muss ihn zwar ziehen, aber das muss man wahrscheinlich jeden Kinderwagen. Die Räder graben sich dabei aber kaum ein und Platz für die Badesachen inklusive Sandspielzeug (viel Sandspielzeug) ist auch ausreichend vorhanden. 


Fazit.

Wir sind mit unserem Stokke Xplory Athleisure super zufrieden. Neben dem guten Aussehen (man kommt sich schon ziemlich cool vor, wenn man damit durch die Stadt cruist) überzeugt die tolle Verarbeitung und der Fahrkomfort. Ein weiterers Plus: Man kann so gut wie alle Stoffbezüge waschen. das ist super wichtig. Denn Madame isst hin und wieder schon gerne im Kinderwagen. Oder klettert mit schmutzigen Füßen hinein. Das einzige Manko ist der fehlende Stauraum, aber hierfür gibt es ja allerhand Tipps und Tricks. Ich bin schon sehr gespannt, wie er sich dann mit einem kleinen Baby-Monsieur und Madame auf dem Buggyboard macht!


* Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Stokke entstanden. Der Text, die Fotos und die Meinung stammen zu einhundert Prozent von mir, Wenn ihr mehr Infos zum Kinderwagen oder zu Stokke haben wollt, dann bitte einmal hier klicken!


You Might Also Like

0 Kommentare