Blogheim.at Logo Kurzurlaub im Kinderspielparadies - Serfaus lässt grüßen - Madame M. - Geschichten aus dem Mama-Alltag

Kurzurlaub im Kinderspielparadies - Serfaus lässt grüßen

Einmal geht es noch. Ein Kurzurlaub geht sich noch aus. Bevor sich der kleine Monsieur endgültig auf den Weg zu uns macht. Diesmal verlasse...

Einmal geht es noch. Ein Kurzurlaub geht sich noch aus. Bevor sich der kleine Monsieur endgültig auf den Weg zu uns macht. Diesmal verlassen wir das Land aber nicht (so risikofreudig bin ich dann auch nicht mehr), sondern bleiben in Österreich. Im wunderschönen Tiroler Land. Genauer gesagt geht es nach Serfaus. Mit Kind und Kegel. Oma und Opa und Tante. Die Vorfreude ist groß. Und das nicht nur bei Madame und mir. Auch der Herr ist schon richtig urlaubsreif, konnte er die letzten paar Male Arbeits- und Studium bedingt nicht mit uns mitfahren.


Schon als Kind waren meine Schwester und ich immer wieder einmal in Serfaus zu Gast. Im Winter. Zum Schifahren. Allerdings kann ich mich nicht mehr an allzu viel erinnern. Also im Vorfeld. Als wir dann nach der sechseinhalb stündigen Autofahrt (mehr dazu hier) endlich ankommen, werden wenn auch langsam, immer mehr Erinnerungen wach. Neben der dorfeigenen U-Bahn, die mich damals wie auch heute beeindruckt,  kommt mir immer mehr bekannt vor. Der Ort. Die Häuser. Die Berge. Mit einem einzigen Unterschied: Es ist alles grün. Logisch. Ist ja auch Sommer.

Das Hotel.
Als erstes checken wir einmal im Hotel Universo ein. Wie man das nun mal so macht. Also nach dem Ankommen. Wir haben Glück und bekommen sogar einen Platz in der hauseigenen Tiefgarage. Ich bin ziemlich froh darüber. Man muss nämlich wissen: In ganz Serfaus herrscht ein Fahrverbot für Autos und Busse. Eine super Idee, würde der Ort sonst vor lauter Verkehr übergehen. Und an seiner Idylle einbüßen.

Danach gehts gleich aufs Zimmer. Oder besser gesagt ins Apartment. Das ziemlich groß ist. Mit Küchenzeile, Sitzecke, Sofa, Kinderbett und riesiger Terrasse. Und das super liebevoll eingerichtet. Ich bin begeistert. Und nicht nur ich. Auch Madame und dem Herrn gefällt es. Und das so gut, dass sie am liebsten gar nicht aus dem Zimmer heraus möchten. Das wäre allerdings schade. Ziemlich schade, denn unser Zimmer ist nicht das Einzige, das im Hotel begeistert. Es gibt einen tollen Wellnessbereich im Keller. Inklusive Hallenbad. Ihr könnt euch schon vorstellen, wo wir die meiste Zeit hier verbringen. Mal abgesehen von den Bergen.

Auch in der Früh kommen wir auf unsere vollen Kosten. Das Frühstücksbuffet ist super. Die Auswahl ist riesig. Für mich als Frühstücksliebhaberin super wichtig. Es gibt alles, was mein Herz begehrt. Von frischem Gebäck, einer riesigen Käseauswahl über verschiedene Eigerichte bis hin zu frischem Obst und Müsli - es ist für jeden etwas dabei. Ich könnte den ganzen Tag sitzen bleiben. Und essen. Mit einer Madame spielt es das dann doch nicht. Leider. Das Spielzimmer ist zwar kurzzeitig eine gute Ablenkung. Aber die Berge rufen ja auch noch. Wir sind ja nicht nur zum Essen her gekommen.


Die Berge.
Lange hält es uns dann doch nicht im Hotel. Schließlich sind wir ja gekommen, um die Berge zu erkunden. Und die Natur zu genießen. Denn drinnen bleiben können wir zu Hause ja auch. Logisch. Und genau von dieser Natur gibts in Serfaus beziehungsweise den umliegenden Bergen reichlich. Man muss nur entscheidungsfreudig sein. Nur ein kleines bisschen. An der Talstation hat man nämlich die Auswahl. Nimmt man die silberne Gondel, die rote oder doch die gelbe Seilbahnlinie, um auf die Berge zu gelangen? Die Qual der Wahl könnte man es auch nennen. Gut, dass Oma und Opa sich schon etwas auskennen. Noch besser, dass wir mehre Tage hier sind. Und so in den vollen Genuss kommen können.

Nun geht es aber endgültig hinauf. Hinauf auf den Berg. Und zwar mit der silbernen Gondel. Madame ist begeistert. Begeistert vom Gondelfahren. Begeistert vom schönen Ausblick. Begeistert von den vielen Kühen, die man von der Seilbahn aus sehen kann. Bei der Mittelstation angekommen und keine 200m Meter gewandert, ist die Begeisterung noch größer. Viel größer. Wir sind beim sogenannten Murmliwasser gelandet. Einem Abenteuerspielplatz. Für Groß und Klein. Mit Goldwaschstationen, Sandspielplatz, einem riesigen Labyrinth und ganz viel Wasser. Und natürlich Murmeltieren. Echten Murmeltieren. Wir kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. An so einen Spielplatz hätte ich in meiner Kindheit auch gerne gespielt. Doch leider bleibt nicht mehr allzu viel Zeit zum Erkunden. Für heute. Wir wollen noch ein wenig wandern, ehe wir die letzte Gondel ins Tal nehmen werden.


Gedacht getan. Wir wandern einen gemütlichen Wanderweg. Weg vom Murmliwasser. Hin zur Hög-Alm. Ein wunderschöner Weg. Mitten in der Natur. Mit tollen Stationen. Zum Verweilen. Und Ausprobieren. Mit noch tollerem Panorama. Und das alles Madame-freundlich. Der Weg wäre sogar kinderwagentauglich, nur haben wir diesen sicherheitshalber im Hotel gelassen. Man kann ja im Vorhinein nie so genau wissen. Madame macht aber ganz gut mit. Und marschiert einen Großteil des Weges selbst. Und das mit zwei Jahren. Ich bin super stolz auf sie.

Bei der Hög-Alm angekommen. Offenbart sich uns noch etwas. Ein weiteres Kinderspieleparadies. Ein richtiger Erlebnispark. Diesmal an einem See. Einem See, der im Winter zur Versorgung der Schneekanonen dient. Und im Sommer Kinderherzen höher schlagen lässt. Von Trampolin und Wabbelwiese über eine Sommerrodelbahn, bis hin zum Geschicklichkeitsparkur. Wenn man keine große Lust hat wieder Kind zu sein, dann kann man es natürlich auch ruhiger angehen. Wie zum Beispiel dem Besinnungsweg folgen, um so wieder zu sich selbst zu finden und dem oft stressigen Alltag zu entfliehen. Hier gibt es nichts was es nicht gibt. Und das mitten in den Bergen. Und noch besser: Es ist alles auch für uns Erwachsene benutzbar. Ich kann es noch gar nicht glauben. So toll. Auch Madame kann ihr Glück kaum fassen. Nur leider bleibt uns auch hier nicht mehr allzu viel Zeit. Die letzte Gondel ruft - wir müssen runter. Denn zu Fuß mit Madame ins Tal stelle ich mir dann doch sehr anstrengend vor...


Die nächsten Tage verbringen wir mit dem Erkunden der einzelnen Spielplätze. Der Wahnsinn was da alles gebaut wurde. Und das ist längst nicht alles, auch der Nachbarort Fiss hat einen tollen Kinderspielplatz am Berg errichtet. Mit Schneekanone und Tubing für den Sommer. Und das alles ist mit der Super.Sommer.Card, die wir im Hotel dazu bekommen, kostenlos zu benutzen. Verrückt. Trotzdem ist unser klarer Favorit der Wasserspielplatz auf der Hög-Alm.  Madame ist kaum kann von den tollen Sachen wegzubekommen. Einzig das Wasser ist etwas kühl. Also zu kühl für meinen Geschmack. Bergsee eben. Was den Herrn und Madame trotzdem nicht abhält es auszuprobieren und baden zu gehen.

Doch nicht nur für Kinder sind die Berge das reinste Paradies. Auch die Naturliebhaber und echten Genießer unter uns kommen hier auf ihre vollen Kosten. Mit Kilometer-langen Wanderwegen und vielen Hütten ist wirklich für jeden etwas dabei!


Die Tage vergehen wie im Flug - wie soll es auch anders sein, bei dem was hier geboten wird... Wir sind richtig traurig, als es wieder in Richtung Heimat geht. Vor allem Madame, die am liebsten die ganzen Tage am Trampolin oder im Wasser verbracht hätte. Hilft leider alles nichts. Jeder Urlaub geht einmal zu Ende. Zurück bleiben tolle Erinnerungen und der Vorsatz bestimmt wieder zu kommen. Auch schön! Wir kommen aber bestimmt wieder!



Mehr Infos zum Hotel: hier!
Mehr Infos zum Sommerurlaub in Serfaus: hier!



You Might Also Like

0 Kommentare