TWELVEfirst - Wenn aus einer Idee Wirklichkeit wird - Madame M. - Geschichten aus dem Mama-Alltag

TWELVEfirst - Wenn aus einer Idee Wirklichkeit wird

Weihnachten steht vor der Tür. Und damit ist sie eingeläutet, die Geschenkehochsaison. Und damit einhergehend dreht sich Vieles (um nicht z...

Weihnachten steht vor der Tür. Und damit ist sie eingeläutet, die Geschenkehochsaison. Und damit einhergehend dreht sich Vieles (um nicht zu sagen Alles) und die eine Frage: Was soll ich bloß schenken? 
Bei Madame ist das mittlerweile nicht mehr ganz so schwer. Kann sie ihre Wünsche und Bedürfnisse ja schon mitteilen. Mal abgesehen davon, dass die nicht immer gleich sind. Ganz im Gegenteil - wechseln von Stunde zu Stunde. Von Minute zu Minute. Aber immerhin. Sie kann sich mitteilen und ich bekomme so zumindest eine kleine Inspiration.
Bei Monsieur ist das Ganze schon etwas schwieriger. Viel schwieriger. Sich mitteilen kann er zwar, allerdings bin ich seiner Sprache nicht immer mächtig genug. Da gibt es viel Platz für Spekulationen. Zu viel. Womit wir also wieder beim Thema wären: Was kann ich ihm also schenken? Da möchte man meinen, beim zweiten Kind ist es dann schon einfacher. Da weiß man was man braucht. Was Freude macht. Aber naja. Ist es dann doch nicht.

Wenn ich dieses Thema ein klein wenig weiter denke, dann geistert immer wieder die eine Frage in meinem Kopf herum: Was kann man Babys überhaupt schenken? Egal ob zu Weihnachten oder sonstigen Anlässen. Wie etwa zur Geburt. Denn sinnvoll sollte es ja schon sein. Und praktisch auch. Und wenn das Ganze dann auch noch gut aussieht (Dem Baby zwar meist komplett egal, den Eltern dann nicht so), dann wäre es perfekt. Eine schwierige Frage, die sich pauschal gar nicht so einfach beantworten lässt. Oder etwa doch?

Das Thema hat mich nicht losgelassen. Den Herrn genauso wenig. Monatelang haben wir getüftelt und überlegt. Uns noch zwei tolle Menschen mit ins Boot geholt und diskutiert. Haben uns Nächte um die Ohren geschlagen, immer nach einer Lösung für die eine Frage suchend: Was kann man frisch gebackenen Eltern und deren Kindern Sinvolles schenken? Etwas, das man auch wirklich brauchen kann. Etwas fürs Baby. Etwas für die Eltern selbst. Etwas, das alle glücklich macht.

Dabei herausgekommen ist jetzt das: TWELVEfirst. Unser drittes Baby quasi. TWELVEfirst steht für die ersten zwölf Monate im Leben eines Babys. Jeden Babys. Es geht dabei um Anlässe und erste Male, die sich im ersten Lebensjahr so zutragen. Und genau zu diesen Anlässen haben wir uns kleine Dinge überlegt. Dinge, die sinnvoll sind. Die unterstützen. Die begleiten. Und überraschen. Für ein glückliches erstes Jahr! Diese Dinge werden dann in Boxen verpackt. Und voilà: Fertig ist ein tolles Geschenk.

TWELVEfirst richtete sich an Alle. Freunde. Bekannte. Verwandte. Und auch an die Eltern selbst. Hin und wieder beschenkt man sich ja auch selber gerne. Dazu kommt, dass in der Box für alle etwas ist. Nicht nur fürs Kind (egal ob Bub oder Mädchen). Auch Mama und Papa sollen etwas davon haben.

Tja und jetzt - nach monatelanger Tüftelei und Hirngespinsten - ist es tatsächlich Wirklichkeit geworden: Die erste Box, eine Weihnachtsbox, ist fertig. Der Shop ist online. Der Testlauf also gestartet. Als erster Versuch, der uns verraten wird wie und ob es weiter gehen soll. Wir sind gespannt!

Unter www.twelvefirst.com könnt ihr euch ein genaueres Bild davon machen. Unser Konzept auf Herz und Nieren testen und uns Feedback hinterlassen. Wir würden uns freuen!


You Might Also Like

0 Kommentare